Versand durch Amazon: Amazon des Maximalgewicht für FBA Anlieferungen

Cover Image for Versand durch Amazon: Amazon des Maximalgewicht für FBA Anlieferungen
Stephan Bruns
Stephan Bruns

Amazon hat die Richtlinien für die Anlieferung von FBA-Sendungen an Amazon-Lager angepasst. Was Händler nun beachten müssen:

Maximalgewicht von Kartons gesenkt

Durften bisher Kartons mit einem maximalen Gewicht von 30 kg angeliefert werden, dürfen diese nun nur noch 23 kg schwer sein. Nur wenn ein Artikel an sich schwerer als 23 kg ist, darf dieser weiterhin angeliefert werden.

Viele Händler müssen umpacken

Wer seine Kartongrößen und deren Pack-Gewicht auf 30kg optimiert hat, um die Versandkosten in der FBA-Anlieferung möglichst gering zu halten, wird nun umpacken müssen. Viele Händler stellt das vor Probleme, da sie direkt ab Werk (oftmals direkt aus China), optimierte Kartons für den Versand an Amazon packen lassen. Hier müssen die Losgrößen zukünftig angepasst werden. Wer bereits Kartons über 23 kg im eigenen Warenlager stehen hat, ist gezwungen, diese nun in kleinere Kartons umzupacken. Das bedeutet zusätzlichen Aufwand.

Amazon hat diese Änderung bisher nicht begründet oder mit einem Datum versehen, ab wann diese gelten wird. Wahrscheinlich wird es eine Übergangszeit geben, in der auch noch Kartons mit 30 kg akzeptiert werden. Laut einer Antwort vom Amazon-Team gilt die Änderung ab sofort.

"Ich muss es Leider Ihnen bestätigen dass ab dem 04.04.2019 Jeder Karton, den Sie als Paketsendungen an Amazon an unsere Logistikzentren senden, darf maximal 23 kg wiegen (anstelle der bisher 30 kg), es sei denn, er enthält einen einzelnen Artikel in Übergröße, der schwerer als 23 kg ist. Kartons, die mehr als 15 kg wiegen, müssen mit dem Etikett "Schwer" versehen werden (sichtbar von oben und von den Seiten jedes einzelnen schweren Kartons). Kartons mit mehr als 23 kg Gewicht müssen in kleinere Versandeinheiten mit geringerem Gewicht aufgeteilt werden."

Mündlich wird auch auf die individuellen Prozesse der Versandzentren verwiesen. Es könnte sein, dass schwere Sendungen ab sofort abgelehnt oder aber akzeptiert werden und eine Meldung an den Händler herausgeht bzgl. des Kartongewichtes. Sicherheitshalber sollten Sie aber jetzt prüfen, ob Ihre FBA-Anlieferungen den neuen Anforderungen entsprechen und ggf. umpacken.

Ablehnung oder Rücksendung bei Missachtung der Richtlinien

Amazon schreibt auf seiner Hilfeseite zu Paketsendungen an Amazon:

„Ein Verstoß gegen die für Versand durch Amazon geltenden Verpackungsrichtlinien, Sicherheitsanforderungen und Produktbeschränkungen kann dazu führen, dass die Annahme der Waren durch das Amazon-Logistikzentrum verweigert wird, die Waren entsorgt oder zurückgesendet werden, künftige Lieferungen an das Logistikzentrum blockiert werden oder im Logistikzentrum eine Gebühr für die Vorbereitung oder die Nichteinhaltung erhoben wird.“

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Amazon beim ersten Verstoß gegen diese Richtlinien den Händler entsprechend über die Fehler informiert. Bei weiteren Verstößen können oben genannte Konsequenzen drohen, wobei uns kein Fall von Entsorgung der Ware ohne Rücksprache bekannt ist, da dies wohl auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen würde.

Weitere Anforderungen an FBA-Anlieferungen

  • Alle Kartons für Paketsendungen müssen mit Versandetiketten (mit Laserdrucker gedruckt, da Strichcodes möglicherweise nicht mehr gescannt werden können, wenn die Tinte verwischt) versehen sein. Jeder Karton darf nur ein Etikett enthalten. Versandetiketten und andere Etiketten auf dem Karton dürfen keine Nachrichten enthalten.
  • Die Abmessungen des Kartons sollten auf keiner Seite 63,5 cm überschreiten, es sei denn die Abmessungen einer einzelnen zu versendenden Einheit selbst überschreiten 63,5 cm.
  • Jeder Karton braucht ein außen angebrachtes Etikett. Achten Sie darauf, dass der physische Inhalt des Kartons mit der Kartonnummer im Anlieferplan übereinstimmt.
  • Bringen Sie die Etiketten, die in Seller Central erstellt werden, so an, dass sie leicht sichtbar sind, wenn sie im Versandzentrum empfangen werden.
  • Versandetiketten dürfen nicht auf der Naht des Kartons angebracht werden, da sie beim Öffnen des Kartons beschädigt werden können und der Strichcode dann nicht mehr scanbar ist.
  • Bringen Sie Versandetiketten möglichst mit einem Mindestabstand von 3 cm zu allen natürlichen Kanten des Kartons an und achten Sie darauf, dass das Klebeband, mit dem der Karton verschlossen ist, keine Strichcodes oder wichtigen Informationen abdeckt.
  • Kartons, die mehr als 15 kg wiegen, müssen mit dem Hinweis "Schwer" versehen werden (von oben und von den Seiten der einzelnen Kartons sichtbar).
  • Kartons dürfen nicht mit Folie oder Packband umwickelt sein, um anschließendes Recycling zu gewährleisten.
  • Liste der genehmigten Formen von Füllmaterial:
    • Luftkissen
    • Papierbögen
    • Polyethylen-Rollen
    • Zeitungspapier
    • Styroporplatten
  • Nicht genehmigtes Füllmaterial
    • Geshreddertes Papier
    • Styroporsplitter
    • Styroporflocken
    • Knitterfolie

Weitere Informationen zu Versandbedingungen und Anlieferplanung finden Sie hier.

In diesem Zusammenhang kam auch eine Änderung bzgl. Plastikbänder oder auch Umreifbänder auf, die häufig für schwere Pakete um die Kartons gespannt werden. Diese Umreifungen sind nicht mehr erlaubt.

Sie brauchen Unterstützung?Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Zoom Call

Footer

Unser Newsletter

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

REVOIC ist verifizierter Amazon Advertising Partner
REVOIC ist verifizierter Amazon Advertising Partner

Made with ♥ in Köln-Ehrenfeld