News von Amazon 02/2024

Cover Image for News von Amazon 02/2024

Hallo, der Februar bringt wieder einige News rund um Amazon - darunter die Quartalszahlen für das Q4/2023. Dieses und weitere Themen findest du wie immer in unserem Newsletter.


Amazon Quartalszahlen für Q4 veröffentlicht

Quartalszahlen Q4 2023

Amazon hat die Quartalszahlen für das letzte Quartal 2023 veröffentlicht und mit einem Umsatzplus von 14 % gegenüber Q4/22 die Erwartungen der Analysten übertroffen. Für Q1/24 wird ein Nettoumsatz von voraussichtlich 138 bis 143,5 Mrd. US-Dollar erwartet (+8 % bis +13 % yoy).

Aus den Quartalszahlen geht außerdem hervor, dass der Marketplace weiter solide wächst (+ 19,9 %) und auch der Retail-Bereich erneut Wachstum verzeichnet (+ 9,3 %), nachdem sich dieser nach einem negativen Wachstum von -2,3 % im Q4/22 im Laufe des Jahres 2023 schrittweise erholt hatte.

Bei den Advertising Services verzeichnet Amazon einen deutlichen Zuwachs. Hier stieg der Umsatz im Q4/23 im Vergleich zu Q4/22 um 27 %.

Vor allem der Black Friday, Cyber Monday und die Weihnachtszeit sind als Ursache der gestiegenen Umsatzzahlen zu anzusehen.

Quartalszahlen Q4 2023

Neuerungen im Programm “An Amazon senden”

null

Seit dem 09. Februar 2024 gibt es Neuerungen im Programm "An Amazon senden". Nutzt du einen Transportdienst, der kein Amazon Transportpartner ist bzw. nicht Teil von Amazon Global Logistics, dann musst du Informationen zum Lieferzeitfenster bereitstellen, wenn eine Sendung erstellt wird.

Bei dem Lieferzeitfenster handelt es sich um den geschätzten Zeitraum, bis zu dem die Sendung im Logistikzentrum eingehen soll. Für den Inlandsversand muss ein 7-tägiges Lieferzeitfenster angegeben werden, für grenzüberschreitende Sendungen mit längeren Vorlaufzeiten reicht ein 14-tägiges Lieferzeitfenster. Unter "Details zur Sendungsverfolgung" können diese Informationen auch nachträglich aktualisiert werden.

Um dein Lieferzeitfenster bestmöglich abzuschätzen, empfiehlt Amazon eine enge Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Transportdienst. Amazon verspricht sich dadurch eine schnellere Empfangs- und Sendungsbearbeitung in den Logistikzentren, um eingehende Sendungen effektiv zu verwalten, Produkte schneller auf Lager zu haben und bessere Entscheidungen bezüglich der Lieferkette zu ermöglichen.

Seit dem 01. Februar 2024 muss in den USA außerdem berücksichtigt werden, dass "Versand durch Amazon"-Sendungen automatisch geschlossen werden, wenn sie nicht innerhalb eines gewissen Zeitfensters bei Amazon ankommen. Bei Inlandssendungen aus den USA liegt die Frist bei 45 Tagen nach Sendungserstellung. Für internationale Sendungen von außerhalb der USA gilt eine Frist von 75 Tagen nach Sendungserstellung.


REVOIC Roundtable Q1/2024 am 22.02.2024 - Das Amazon News Online Event

Wenn du dich mit anderen Amazon-Profis austauschen und wertvolle Impulse für dein Amazon-Business sammeln willst, dann ist unser regelmäßiges Online-Event, der REVOIC Roundtable, die richtige Adresse.

null

Der erste REVOIC Roundtable in diesem Jahr findet am 22. Februar 2024 statt.

Im Rahmen des circa einstündigen Video-Calls geben wir dir ein kurzes Update aus dem Amazon Kosmos und bieten dir eine Plattform, um Fragen zu stellen und dich mit anderen Teilnehmenden auszutauschen.

Gib uns gerne Bescheid, wenn du dabei sein willst.


Amazon stoppt Übernahme des Roomba-Herstellers iRobot

null

Bereits im August 2022 hatte Amazon angekündigt, den Staubsaugerroboter-Hersteller iRobot übernehmen zu wollen. Nachdem zuletzt ein Angebot seitens Amazon in Höhe von 1,4-Milliarden Dollar vorlag, fehlte nur noch die Zustimmung der EU

Doch aufgrund des Widerstands der europäischen Wettbewerbshüter zieht Amazon dieses Angebot nun zurück. Die Einwände der EU sind dadurch begründet, dass Amazon durch die Übernahme eine wettbewerbsverzerrende Position auf dem Markt für intelligente Haushaltsgeräte einnehmen würde. Infolge der gescheiterten Übernahme brach der Aktienkurs von iRobot um fast 20 Prozent ein - das berichtete der Spiegel.


Droht Amazon Konkurrenz durch Temu?

null

Der chinesische Online-Marktplatz Temu ist seit April 2023 in Deutschland verfügbar und gewinnt zunehmend an Kund:innen. Eine Studie des Marktforschungsinstituts Appinio, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt, besagt, dass in den letzten sechs Monaten 26 % der Deutschen über Temu eingekauft haben. Damit befindet sich Temu in der Rangliste der Online-Marktplätze in Deutschland bereits auf dem vierten Platz - hinter Amazon, Otto und eBay.

Temu hat nun angekündigt, seinen Marktplatz, auf dem bislang ausschließlich chinesische Seller aktiv sind, ab dem 15. März 2024 auch für US-Seller zu öffnen - zukünftig sei auch eine Ausweitung auf den europäischen Markt denkbar. Damit kopiert Temu das Amazon-Modell, indem Ware ohne vorherigen Versand an Temu direkt aus dem eigenen Lager verkauft werden kann und Temu nur als Marktplatz dient. Auch Pricing und Marketing kann von den Sellern selbst bestimmt werden. 

Gleichzeitig wird Temu jedoch auch immer wieder aufgrund unzureichender Qualität vieler Produkte kritisiert. Erst kürzlich vermeldete die Bundesnetzagentur, im vergangenen Jahr 8.100 gefährliche elektronische Gerätetypen, d.h. insgesamt mehr als 73 Millionen Produkte, vom Markt genommen zu haben. Dabei handelt es sich häufig um illegale Produkte aus Drittstaaten mit fehlenden Herstellerangaben. 


Neue Richtlinien für Produktbilder

Seit dem 31. Januar 2024 gelten neue Richtlinien für Produktbilder auf Amazon. Auf der Produktdetailseite, wo zuvor nur die Produktbilder von einem Verkaufspartner angezeigt wurden, könnten nun Bilder von mehreren Verkaufspartnern angezeigt werden.

Hintergrund ist, dass die neuen Richtlinien vorsehen, dass drei verschiedene Produktbilder angezeigt werden müssen: ein Bild des Produkts auf weißem Hintergrund, ein Bild des Produkts in einer Umgebung und ein Bild des Produkts mit Informationen zu Passform und Größe. Sollte dies nicht der Fall sein, werden automatisch passende Bilder von verschiedenen Verkaufspartnern (Resellern) oder von Amazon angezeigt.

Beim Upload von Produktbildern solltest du ab sofort darauf achten, dass deine Produktbilder die neuen Auflagen erfüllen, um eventuelle falsche oder ungewollte Bilder auf der Produktdetailseite zu vermeiden.


Amazon Rufus: Die neue KI-basierte Einkaufsberatung

null

Mit Rufus stellt Amazon eine neue generative KI vor, die Kund:innen als Chatbot bei Fragen rund um ihr Einkaufserlebnis behilflich sein soll. Die KI wurde auf Grundlage des Produktkatalogs, Kundenrezensionen, Community-Fragen und -Antworten sowie weiteren Trainingsdaten aus dem Internet geschult. Die KI soll nicht nur Kundenfragen zu verschiedenen Produkten beantworten können, sondern auch Produktvergleiche bereitstellen und Empfehlungen aussprechen können. Kund:innen haben zudem die Möglichkeit, Anschlussfragen zu stellen und mit der KI in einen Dialog zu treten.

Die Beta-Phase des neuen KI-Assistenten läuft seit Anfang Februar für eine kleine Gruppe von Kund:innen in den USA - zunächst in der mobilen Version. Im Laufe des Februars soll die Funktion für alle US-Kund:innen verfügbar sein. 

Wenn sich diese neue Entwicklung im Einkaufserlebnis durchsetzt, dann hat dies durchaus das Potenzial, die Produktsuche auf Amazon hin zu einem Dialog-basierten Erlebnis zu verändern. Für Seller und Vendoren unterstreicht dies nicht zuletzt auch die Bedeutung eines optimal verfassten Produktlistings und guter Rezensionen, da diese Daten die Grundlage der KI darstellen.


Neue Social-Shopping-Funktion in der Amazon App

null

Amazon stellt ein neues kollaboratives Shopping-Feature vor, die Frag-einen-Freund-Funktion. Kund:innen erhalten dadurch die Möglichkeit, Feedback von Familien oder Freunden zu Produkten einzuholen und direkt innerhalb der Amazon Shopping-App zu erhalten.

So funktioniert die neue Funktion: Nachdem du die Einstellung “Freunde um ihre Stimme bitten” aktiviert hast, kannst du bei ausgewählten Produkten unter “Teilen” deine bevorzugte Messaging-App und die gewünschten Empfänger:innen auswählen. 

Die Empfänger:innen erhalten daraufhin eine Nachricht mit einem Link, der sie zu dem entsprechenden Produkt in der Amazon App führt. Dort werden sie aufgefordert, eine Emoji-Reaktion auszuwählen, und haben die Möglichkeit, Kommentare hinzuzufügen. Das Feedback erscheint dann in deiner Amazon-App.

Die neue Funktion stellt einen weiteren Versuch Amazons dar, das Einkaufserlebnis mit Social-Media-Elementen zu verbessern.


Prime-Video Werbung: Verbraucherschützer klagen gegen Amazon

null

Als Reaktion auf Amazons Ankündigung, ab dem 05. Februar 2024 deutlich mehr Werbung in seinem Streamingdienst Prime-Video zu zeigen, wenn Abonennt:innen nicht den Aufpreis von 2,99 € bezahlen, hat die Verbraucherzentrale Bundesverband nun angekündigt, gerichtlich gegen Amazon vorgehen zu wollen. Das berichtete u.a. Zeit Online.

Die Verbraucherschützer kritisieren an dem Vorhaben Amazons insbesondere, dass Kund:innen die Werbung ohne Zustimmung hinnehmen mussten. Amazon hatte lediglich in einer E-Mail angekündigt, das Vorhaben umzusetzen.

Für eine solche wesentliche Vertragsänderung sei laut der Verbraucherzentrale jedoch die Zustimmung der Nutzer:innen erforderlich gewesen - sonst liege eine Missachtung von Verbraucherrechten vor, wie die Verbandschefin Ramona Pop erklärte. Ob die Klage der Verbraucherzentrale Aussicht auf Erfolg hat, bleibt abzuwarten. Klar ist jedoch, dass Amazon hier keinen Alleingang wagt, sondern vielmehr einem Trend auf dem Streaming-Markt folgt.

Für Seller und Vendoren öffnen sich mit den Prime Video Ads hingegen neue und vielversprechende Advertising-Möglichkeiten mit großer Reichweite.


Nicht-Seller können jetzt Sponsored Display Ads schalten

null

in der Vergangenheit nur via DSP. Jetzt öffnet Amazon die Werbeform Sponsored Display auch für Nicht-Seller.

Damit kann man also bestimmte Zielgruppen ansprechen und diese dann mit einer Anzeige auf die eigene Homepage bzw. den eigenen Shop leiten. Das ganze lässt sich sogar auf bestimmte Regionen eingrenzen.

Während für DSP größere Beträge gezahlt werden mussten, fällt das Mindestbudget nun weg. Zudem sparen sich Nicht-Seller die Plattformgebühren.


Neue Verordnung über die allgemeine Produktsicherheit

null

Wenn du in der EU oder Nordirland Produkte verkaufst, die keine Lebensmittel sind, musst du ab dem 13.12.2024 neue Richtlinien für die allgemeine Produktsicherheit berücksichtigen. Die Bestimmungen gelten für die meisten Non-Food-Produkte. Folgendes gilt es zu beachten:

  • Alle Produkte, die in der EU und Nordirland verkauft werden, müssen den geltenden Vorschriften bezüglich Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit entsprechen 
  • Es muss eine verantwortliche Person mit Sitz in der EU ernannt werden
  • Produkte müssen mit den Kontaktdaten der verantwortlichen Person, des Herstellers und ggf. des Importeurs beschriftet werden
  • Produkte müssen mit der Typ-, Chargen- oder Seriennummer beschriftet werden
  • Ggf. müssen Produkte mit Sicherheitsinformationen und Warnhinweisen in der Sprache des Verkaufslandes versehen werden
  • Für jedes Produkt in Online-Angeboten sollten Informationen zur verantwortlichen Person, der Name des Herstellers und die Kontaktdaten angegeben werden
  • Ein Produktbild sollte zur Verfügung gestellt werden sowie alle weiteren zur Identifizierung des Produkts notwendigen Informationen
  • Warnhinweise und Sicherheitsinformationen für Online-Angebote müssen in der Sprache des Verkaufslandes angegeben werden

Für Seller ist es daher besonders wichtig, die Produktinformationen zu pflegen. Amazon wird sich für unvollständige Produktinformationen nicht haftbar machen und Angebote, die die Anforderungen nicht erfüllen, abschalten.

Weitere Informationen zu Compliance-Themen findest du auch in unserem Compliance-Whitepaper. Du kannst das Whitepaper kostenlos erhalten: Zum Whitepaper


Neue EU-Anforderungen für Batterien

Dieses Jahr wird eine aktualisierte EU-Batterieverordnung für alle eigenständigen Batterien und in einem Produkt eingebauten/beigefügten Batterien eingeführt, die in der EU und in Nordirland zum Verkauf angeboten werden. Gemäß dieser Verordnung müssen alle betroffenen Batterien mit einer CE-Kennzeichnung versehen werden und über eine für die EU verantwortliche Person verfügen.

Wenn du Versand durch Amazon nutzt und deinen Sitz außerhalb der EU hast, musst du die Daten deiner verantwortlichen Person bis zum 18. August 2024 bereitstellen, um zu vermeiden, dass dein Angebot entfernt wird. Im April 2024 startet Amazon dazu eine Funktion, mit der die Informationen, die auf der Produktdetailseite angezeigt werden, in die Seller Central hochgeladen werden können.

Weitere Informationen zu Compliance-Themen findest du auch in unserem Compliance-Whitepaper. Du kannst das Whitepaper kostenlos erhalten: Zum Whitepaper


Neues Navigationskarussell im A+ Premium

null

Amazon hat Anfang Februar die Neugestaltung des Premium-Navigationskarussells bekannt gegeben, damit Marken über den A+-Inhaltsmanager ihre Angebote eindeutiger und attraktiver hervorheben können.

Für Marken ergibt sich somit die Möglichkeit, unterschiedliche Anwendungsfälle für Produkte im Katalog anzuzeigen oder auf höherwertige Produkte zu verweisen. Außerdem können verschiedene Verwendungsmöglichkeiten hervorgehoben werden.

Das Modul enthält nun anklickbare Tabs, die in einem durchsichtigen Overlay auf dem Bild erscheinen. Im mobilen Store können Kund:innen entweder auf die neu gestalteten Tabs klicken oder horizontal über den Bildschirm wischen, um im Karussell durch die Tabs zu navigieren.


KI bei der Listing-Erstellung

Die Fähigkeiten von künstlicher Intelligenz sind bei der Erstellung von Content für u.a. Produktlistings sehr gefragt. Auch bei REVOIC nutzen wir diese bereits bei unserem KI-Listing-Generator. Mit unserem neuen KI-Tool REVOIC.AI heben wir die KI-basierte Listing-Erstellung auf ein neues Level. Ziel ist es, die Listing-Erstellung zu skalieren, um in wenigen Minuten KI-basierte Produktportfolios zu erstellen.

null

Wenn du mehr über KI bei der Erstellung von Produktlistings erfahren willst, dann schau bei unserem neuen KI-Tool REVOIC.AI vorbei.


14. Amazon Sales Kongress am 19. bis 20.03.2024 in Erfurt

null

Mit der 14. Auflage des Amazon Sales Kongresses geht es vom 19. bis 20.03. dieses Jahr nach Erfurt. 

Es erwartet dich ein hochkarätiges Programm mit spannenden Praxisvorträgen der Marken Victorinox, Fackelmann, Nespresso, Wiha, Brennenstuhl uvm. 
Dann finden auch wieder die beliebten ASK-Awards in den Kategorien

  • »Bestes Listing«
  • »Bester Markenauftritt«
  • »Beste Kampagne« 

statt. Bewirb deine Marke jetzt für den ASK-Award unter: https://amazon-sales-kongress.de/wp/ask-award/ 

Auch wir sind mit gleich zwei Vorträgen:

  • Workshop: Amazon-Hybrid: Was Vendoren als Seller können müssen (Talha)
  • Abschlussvortrag: Jetzt wird’s praktisch! Anwendungen von KI-Tools für Seller und Vendoren (Trutz)

und natürlich wieder bei der Moderation und der ASK-Award-Jury (Stephan) vertreten.

Last Minute Ticketrabatt: Erhalte mit dem Code REVOIC-VIP 111 Euro Rabatt bei der Ticketbuchung.


Amazon Seminare für Vendor und Seller  Neue Online-Advertising-Seminare

Neben dem 2-Tages-Präsenzseminar für Seller und Vendoren bieten wir nun eine jeweils 3,5-stündige Online-Seminar-Reihe zum Thema Amazon Advertising an.

  1. Webinar Grundlagen: Hier erlernst du alle Grundlagen und essenziellen Dinge rund um Amazon Advertising.
  2. Webinar Strategie: Du lernst, wie ein ideales Kampagnen-Setup aussieht und wie du mit externen Tools arbeiten kannst, um deine Erfolge zu verbessern.
  3. Webinar Kampagnen-Optimierung: Du wirst in Sachen Kampagnen-Auswertung und Kampagnen-Optimierung fit gemacht. 

Die Seminarreihe wird von Verena Behl, die bei uns als Senior Advertising Specialist den Bereich Advertising auf Amazon bei REVOIC leitet, durchgeführt. Die Termine sind so aufgebaut, dass du dazwischen Zeit findest, an deinen Kampagnen zu arbeiten, um dein erlerntes Wissen zu vertiefen und deine Fragen im Folgeseminar platzieren zu können. 

Du kannst an einem, an zwei oder aber auch gleich an allen drei Termine teilnehmen. Wir empfehlen, schon Erfahrungen im Advertising mitzubringen, wenn du nur den 2. und 3. Termin besuchst, da hier die Basics vorausgesetzt werden.

null

Die nächsten Seminar-Termine 2024:

Amazon Advertising Online-Seminar-Reihe

Mi. 28. Feb.: Sponsored Ads Grundlagen (Modul I): Kampagnentypen, Placements, Targeting & KPIs
Do. 29. Feb.: Sponsored Ads Strategie (Modul II): Das ideale Kampagnen-Setup, Keyword-Recherche und externe Tools
Mi. 6. März: Sponsored Ads Kampagnenmanagement (Modul III): Kampagnen auswerten und optimieren

Jeweils von 10:00 - 13:30 Uhr / einzeln buchbar

Mi. 13. März. bis Do. 14. März: 2-Tages-Seminar für Seller und Vendoren

Mi. 10. April. bis Do. 11. April: 2-Tages-Seminar für Seller und Vendoren

Mi. 19. Juni. bis Do. 20. Juni: 2-Tages-Seminar für Seller und Vendoren

Jeweils von 9:00 - 17:00 Uhr / Präsenzseminar in Köln

Zur Seminar-Buchung, Übersicht und Agenda

Referenten der Seminare sind Stephan Bruns, Verena Behl und Daniela Heinrich.

Seminar buchen

Wir freuen uns, dich bei einem der anstehenden Termine persönlich zu treffen!

War etwas Interessantes dabei?

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keine Amazon-News mehr.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sie können sich jederzeit selbstständig abmelden.

Mehr Insights?

Folge uns auf LinkedIn!

Sie brauchen Unterstützung?Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Zoom Call

Footer

Unser Newsletter

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

REVOIC ist verifizierter EU Agency Platinum Partner.REVOIC ist verifizierter Amazon Advertising Partner.
REVOIC ist Amazon Marketplace EU Agency Platinum Partner sowie Amazon Advertising Verified Partner.

Made with ♥ in Köln-Ehrenfeld